; })
NahReise: Skitouren rund um die Franz-Senn-Hütte

NahReise: Skitouren rund um die Franz-Senn-Hütte

Tiroler Schneetraum für Powder-Fans

Diashow starten

30 Kilometer südlich von Innsbruck finden wir ein äusserst ergiebiges Skitourenparadies rund um die Franz-Senn-Hütte – ein geräumiges Basecamp auf 2147 Metern mit viel Komfort und noch mehr Alpingeschichte! Unsere Touren versprechen reinen Skigenuss mit anschliessendem hausgemachtem Apfelstrudel an der Sonne.

Reiseprogramm

Tourdauer

5 Tage Mo-Fr

Preis

CHF 1’190.-

08.03.2021 - 12.03.2021
Freie Plätze

Kursnummer

903001

Land / Region

Österreich

Treffpunkt ÖV Fahrplan

Innsbruck 10:11

Teilnehmer

4-8 Gäste pro Bergführer

Leistungen

4 Nächte im Mehrbettzimmer, 4x Halbpension, Tourentee, 10% Einkaufsgutschein bei TRANSA.

Anforderungen ?

Technik:

Kondition:

Vorgesehener Bergführer

Höhenfieber Bergführer

Unterkunft

Franz-Senn-Hütte

Höhenfieber Bergführer
Franz-Senn-Hütte

Preis

CHF 1’190.-

08.03.2021 - 12.03.2021
Freie Plätze
Wusstest du, dass...

Franz Senn ein 

Alpinpionier und Pfarrer

war und den Grundstein für den Deutschen Alpenverein gelegt hat?

Tour Impression
Tour Impression
Franz Senn

Franz Senn (geb. 1831) war ein Ötztaler Bauernbub – und visionärer Alpinpionier. Weil er nach seiner Priesterweihe in Innsbruck die heimatlichen Berge vermisste, kehrte er als Kurat nach Vent zurück und erforschte die unkartographierte Ötztaler Bergwelt mit ihren Gletschern und namenlosen Gipfeln. Als Dritter bestieg er die Wildspitze – als Erster Fineilspitze, Fluchtkogel und Hochvernagtspitze. Und: Senn erkannte prophetisch, dass sich das arme Tal wirtschaftlich helfen kann, indem es Fremde anlockt. Senn dachte praktisch: Er liess Wege markieren, neue Pfade anlegen und Hütten bauen. Er will die Schönheit der Berge für viele erschliessen. Am Ende werden es Millionen: 1869 legt er mit Weggefährten den Grundstein für den Deutschen Alpenverein, heute mit knapp 1,4 Mio Mitgliedern der grösste der Welt. Später wird Franz Senn nach Nauders berufen, hilft aber beim Bau der nach ihm benannten Franz-Senn-Hütte mit. 

Franz-Senn-Hütte

In einer stillen Ecke des Stubaitals befindet sich die geräumige Franz-Senn-Hütte auf 2147 Metern über dem Meer. Mit ihr haben wir das grosse Los gezogen. Sie gilt nämlich als Paradestück des Österreichischen Alpenvereins. Neben den wohnlichen Vierbettzimmern bietet auch die grosse, gemütlich eingerichtete Gaststube jenen Komfort, den wir uns vorstellen. Von der Terrasse aus lassen sich zahlreiche Dreitausender rundum bestaunen. Und zum Alpenhauptkamm ist es nicht weit. Wegen ihres optimalen Standorts wird die Hütte selbstverständlich gerne als Ausgangspunkt genutzt. 

Tour Impression
«Das "Stubai" zählt zu den bekanntesten Regionen Tirols – und doch ist es ein Rückzugsort, wo das alpine Leben in Reinkultur zu spüren ist.»
Gerold Santer
Wusstest du, dass...

der höchste Gipfel der Stubaier Alpen einen süssen Namen trägt? Er heisst

Zuckerhütl

und ist stolze 3507 Meter hoch.

Knapp vier Zugstunden von Zürich entfernt finden wir circa 30 Kilometer südlich von Innsbruck ein äusserst ergiebiges Skitourenparadies rund um die Franz-Senn-Hütte – ein geräumiges Basecamp auf 2147 Metern mit viel Komfort und noch mehr Alpingeschichte! Unsere Skirouten führen meist über Gletscher und versprechen reinen Skigenuss. Nach gelungenem Tourentag krönen wir unseren Erfolg mit hausgemachtem Apfelstrudel und Kaffee auf der Sonnterrasse. Eine Höhenfieber-NahReise mit stimmiger Ökobilanz und Skigenuss!

1. Tag Anreise nach Innsbruck. Taxitransfer nach Seduck und Aufstieg zur Franz-Senn-Hütte (2147m). 2. Tag Eingehtour zur Kräulscharte (3069m) mit sehr schöner Abfahrt zurück zur Hütte. 3. Tag Eindrückliche Runde über die Turmscharte zum Wilden Hinterbergl (3288m) und Abfahrt über den Berglasferner. 4. Tag Die Tour zur Östlichen Seespitze (3416m) ist ein weiteres Wochen-Highlight. 5. Tag Über den Gschwezgrat (2700m) verlassen wir unser Skitourenparadies. Abfahrt nach Seduck und Heimreise ab Innsbruck am Nachmittag.

Vorgesehener Tourenablauf

1. Tag Die Anreise nach Innsbruck gestaltet sich denkbar einfach, denn von Zürich aus besteht eine direkte Zugverbindung und ist damit unschlagbar schnell und bequem. Vom Treffpunkt am Bahnhof lassen wir uns per Taxibus so weit wie möglich, meist bis Seduck, in Richtung Franz-Senn-Hütte hochfahren. Hier laden wir unser Gepäck in die Transportseilbahn und steigen mit leichtem Rucksack zur Hütte auf.

Aufstieg 700Hm, Gehzeit ohne Pausen 3 Std.

2. Tag Gleich von der Hütte weg folgen wir einem Taleinschnitt nach Süden. Das Gelände neigt sich ideal und bald schon erreichen wir den Sommerwandferner. Über diesen geht es hinauf zur Kräulscharte (3069m). Durch diese hindurch sehen wir wunderbar auf die mächtige Flanke der Östlichen Seespitze. Je nach den Schneeverhältnissen fahren wir mehr oder weniger im Bereich der Aufstiegsspur zur Hütte ab.

Aufstieg 950Hm, Abfahrt 950Hm, Gehzeit ohne Pausen 4 Std.

3. Tag Das Wilde Hinterbergl (3288m) gehen wir heute in einer spannenden Rundtour an. Der Aufstieg führt zuerst bis zur Gletscherzunge des Alpeiner Ferner. Hier biegen wir ab und steigen zur Turmscharte auf. Die letzten Meter erfolgen steil zu Fuss, aber unschwierig an einem Fixseil entlang. Dieser Durchschlupf öffnet uns den Weg zum Gipfel dieses herrlichen Skiberges. Die Abfahrt lässt mehrere Varianten offen – und Pulverschneeherzen merklich höher schlagen.

Aufstieg 1150Hm, Abfahrt 1150Hm, Gehzeit ohne Pausen 4.5 Std.

4. Tag Bei günstigen Bedingungen lassen wir uns heute die Östliche Seespitze (3416m) nicht entgehen. Über den Alpeiner Kräulferner steigen wir zu dieser kühnen Spitze auf. Die letzten Meter zum Gipfel legen wir in einfachem Gehgelände mit Steigeisen zurück. Vom Skidepot aus erwartet uns dann eine Abfahrt, die ihresgleichen sucht.

Aufstieg 1300Hm, Abfahrt 1300Hm, Gehzeit ohne Pausen 5 Std.

5. Tag Die Abfahrt entlang des Hüttenweges ist nicht sehr attraktiv. Viel besser steigen wir über die Oberisser Scharte zum Punkt (2700m) am Gschwezgrat auf. Von hier aus reihen wir Schwung an Schwung im sehr attraktiven Skigelände mit weiten Hängen und Mulden, häufig mit Pulverschnee. Unser Zusatzgepäck nehmen wir in Seduck wieder in Empfang. Mit dem Taxibus gelangen wir zurück nach Innsbruck, wo wir am Nachmittag die Heimreise antreten.

Aufstieg 600Hm, Abfahrt 1300Hm, Gehzeit ohne Pausen 2.5 Std.

Reiseprogramm

Ausrüstung

NahReisen

08.03.2021 - 12.03.2021
Freie Plätze

Reiseprogramm

Ausrüstung

NahReisen

Beratung

«Hallo»
Hast du Fragen? Ich berate dich gerne.
Simone Oberhänsli
Simone Oberhänsli
+41 32 361 18 18
info@hoehenfieber.ch

Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:00 Uhr

Kontakt