; })
NahReise: Skitouren am Gran Paradiso

NahReise: Skitouren am Gran Paradiso

Stimmungsvolle Skihochtouren mit Westalpen-Ambiente

Diashow starten

"Dolce vita" mit viel Italo-Flair im Aostatal: Rund um den Gran Paradiso locken selten schöne Skitouren – getoppt vom "paradiesisch"-kulinarischen Menüplan der italienischen Hütten. Fazit: Eine Höhenfieber-NahReise mit stimmiger Öko-, Erlebnis- und Spassbilanz! 

Reiseprogramm

Tourdauer

5 Tage Do-Mo

Preis

CHF 1’290.-

01.04.2021 - 05.04.2021
Freie Plätze

Kursnummer

904001

Land / Region

Italien

Treffpunkt ÖV Fahrplan

Martigny 09:49

Teilnehmer

4-6 Gäste pro Bergführer

Leistungen

4 Nächte im Lager, 4x Halbpension, Tourentee, 10% Einkaufsgutschein bei TRANSA.

Anforderungen ?

Technik:

Kondition:

Vorgesehener Bergführer

Höhenfieber Bergführer

Unterkunft

Rifugio Benevolo, Rifugio Bezzi

Höhenfieber Bergführer
Rifugio Benevolo, Rifugio Bezzi

Preis

CHF 1’290.-

01.04.2021 - 05.04.2021
Freie Plätze
Wusstest du, dass...

auf dem Gran Paradiso statt einem Gipfelkreuz eine

Weisse Madonna

steht? Der 4061 Meter hohe Gran Paradiso ist der höchste Berg Italiens, welcher vollständig auf Italienischem Boden liegt.

Tour Impression
Tour Impression
Nationalpark Gran Paradiso

Der Nationalpark wurde 1922 als erster in Italien eingerichtet und als zweiter in Europa. Er liegt in den Regionen Aostatal und Piemont und nimmt 70000 Hektar ein. Wir ziehen unsere Spuren durch eines der schönsten Westalpen-Gebiete, in der zweiten Wochenhälfte sogar im westlichen, wenig bekannten Teil des Naturparks Gran Paradiso. Neben einmaligen Skirouten und gutem Essen ist die Region rund um den berühmten Viertausender als Eldorado der Steinböcke bekannt.

Eldorado der Steinböcke

Für eine bestimmte Spezies ist der Nationalpark Gran Paradiso tatsächlich so etwas wie ein Paradies: Es ist der Steinbock. Hier gelang es, die letzten Exemplare vor dem Aussterben zu retten und später alpenweit anzusiedeln.  Obwohl die Zahl der heimischen Population zuletzt etwas zurückging, ist der imposante Kletterer noch immer ein stolzes Sinnbild dieser steinigen Region. Rund um das Rifugio Vittorio Emanuele ist die "Capra Ibex" häufig anzutreffen, auch in Nähe der Benevolo-Hütte (CAI, 2285m) zeigt sie sich gern. 

Tour Impression
«Unbedingt probieren: den Polenta-Käse-Auflauf mit Fontina und Wildgulasch»
Mathieu Vallet, Hüttenwirt Benevolo-Hütte CAI
Wusstest du, dass...

der aus dem Gletscherkraut gebraute aromatische Kräuterlikör

Genépy des Alpes

aus dem Aostatal stammt? Davon sollte man ein Stamperl kosten - vor allem nach einem leckeren, deftigen und gehaltvollen Valdostaner Gericht.

“Dolce vita" mit viel Italo-Flair im Aostatal: Zwischen Wallis, Savoyen und Piemont entdecken wir eine besonders charaktervolle Alpenregion im Schatten berühmter Viertausender. Rund um den Gran Paradiso locken selten schöne Skitouren  – getoppt vom "paradiesisch"-kulinarischen Menüplan der italienischen Hütten: reiche Belohnung für tägliche Ausflüge in die eindrucksvolle Gletscherwelt der hochalpinen Westalpen. Fazit: Eine stimmige Höhenfieber-NahReise mit stimmiger Öko-, Erlebnis- und Spassbilanz!

Wir ziehen unsere Spuren durch eines der schönsten Westalpen-Gebiete, in der zweiten Wochenhälfte sogar im westlichen, wenig bekannten Teil des Naturparks Gran Paradiso. Neben einmaligen Skirouten und gutem Essen ist die Region rund um den berühmten Viertausender als Eldorado der Steinböcke bekannt: Hier gelang es, die letzten Exemplare vor dem Aussterben zu retten und später alpenweit anzusiedeln.

1. Tag Anreise nach Rhêmes-Notre-Dame, Aufstieg zur Benevolo-Hütte (2285m). 2. Tag Tour zur Punta Calabre (3445m). 3. Tag Überschreitung Becca della Traversière (3337m), Abfahrt Bezzi-Hütte (2284m). 4. Tag Tour zum Truc Blanc (3405m). 5. Tag Tour zur Becca di Giasson (3215m), Abfahrt nach Valgrisenche.

Vorgesehener Tourenablauf

1.Tag Wir treffen uns am Bahnhof von Martigny. Per Taxibus fahren wir durch den Strassentunnel des Grossen Sankt Bernhard nach Aosta und weiter nach Rhêmes-Notre-Dame. Von dort steigen wir auf abwechslungsreicher Route durch den oberen Teil des Val di Rhêmes zur Benevolo-Hütte (2285m) auf.

Aufstieg 600Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 2.5 Std.

2.Tag Wir starten mit der lohnenden Tour zur Punta Calabre (3445m) in die Woche, ein erstklassiger Aussichtspunkt. Von hier überblicken wir einen großen Teil des Tourengebietes und dazu im Süden das französische Val d’Isère. Die Abfahrt über den Sotze-Gletscher ist dank ihrer Nordlage meist pulvrig.

Aufstieg 1160Hm, Abfahrt 1160Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 4 Std.

3.Tag Beim Wechsel zur nächsten Hütte überschreiten wir heute die großartige Becca della Traversière (3337m). Dazu steigen wir recht direkt über den Goletta-Gletscher auf und bald ist das Ziel erreicht. Zur Bezzihütte (2284m) fahren wir durch das weite Becken des Gliaretta-Gletschers ab: Hier haben wir freie Bahn, um weite Bögen durch unverspurten Schnee zu ziehen.

Aufstieg 1050Hm, Abfahrt 1050Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 4 Std.

4.Tag Der Truc Blanc (3405m) ist ein sehr interessanter, hoch über der Hütte gelegener Aussichtsgipfel und dabei relativ einfach zu erreichen. Ebenso genial erweist sich danach die Abfahrt über die meist aufgefirnten Westhänge.

Aufstieg 1120Hm, Abfahrt 1120Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 4 Std.

5.Tag Die Abschlusstour führt uns ein Stück zurück ins Tal. Von der Becca di Giasson (3215m) wählen wir die direkte, lange Abfahrt zum Lago di Beauregard. Ein letztes Mal ziehen wir unsere Spuren und Schwünge im unvergleichlichen Westalpen-Ambiente, bevor wir uns auf den Heimweg machen.

Aufstieg 930Hm, Abfahrt 1400Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 3.5 Std.

Reiseprogramm

Ausrüstung

NahReisen

01.04.2021 - 05.04.2021
Freie Plätze

Reiseprogramm

Ausrüstung

NahReisen

Beratung

«Hallo»
Hast du Fragen? Ich berate dich gerne.
Simone Oberhänsli
Simone Oberhänsli
+41 32 361 18 18
info@hoehenfieber.ch

Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:00 Uhr

Kontakt