Klimaschutz

Klimaschutz

Klimaschutz beim Bergsport: Reduzieren, Engagieren, Kommunizieren.

Klettern, Bergsteigen, Skitouren: Wir wollen klimafreundliche Erlebnisse in den Bergen schaffen. Wie können wir dieses Ziel erreichen? Und warum? Ist Bergsteigen nicht grundsätzlich eine klimafreundliche Sportart? In den nächsten Abschnitten zeigen wir auf, welche Emissionen bei Bergtouren entstehen. Wir berichten über unsere Aktivitäten zur Reduktion der Emissionen und über unser Engagement für den Klimaschutz. Und wir kommunizieren, indem wir die Fakten transparent darstellen und auch im Bereich Klimabildung Aktionen planen.

Reduzieren: unser Commitment

Engagieren: unsere Massnahmen

Kommunizieren: die Fakten

Vernetzen: die Klimaseilschaft



Klimaschutz

Reduzieren: unser Commitment

Unser Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasemissionen


Die Klimaseilschaft ist ein internationaler Zusammenschluss der führenden Alpinschulen Italiens, der Schweiz und Deutschlands. Das gemeinsam definierte Ziel:

«Wir wollen auch in 30 Jahren noch Bergsteigen können, denn Bergsteigen ist der Kern unseres Tuns.»

Als Teil der Klimaseilschaft verpflichten wir — die Höhenfieber AG — uns dem gemeinsam definierten Commitment der Klimaseilschaft zur Erreichung des Ziels. Das Commitment beinhaltet klare Prinzipien und Massnahmen, die wir in den folgenden Zeilen im Detail erläutern. Zusätzlich hat Höhenfieber seine CSR*-Verpflichtungen durch einen vollständigen Verzicht auf Flüge ergänzt.

Wir sind Mitglied bei der Klimaseilschaft, denn wir sind der Überzeugung, dass Klimaschutz weder Grenzen noch Konkurrenz kennt.

Klimaschutz

Produktverantwortung

  • Verzicht auf Flugreisen
  • Verzicht auf Heliski-Angebote
  • Verzicht auf Luxusunterkünfte (Aufenthalte in 5-Sterne-Hotels)
  • Orientierung an den übergeordneten Entwicklungszielen für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus der UNWTO

100 % Verantwortung

  • Treffpunkte optimieren
  • Bus und Bahn einbeziehen
  • Fahrgemeinschaften fördern
  • Freiwillige Klimaschutzbeiträge können die Gäste bei der Buchung hinzufügen und so unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

CO₂-Fussabdruck

  • Berechnung der CO₂-Emissionen aller unternehmerischen Prozesse auf Unternehmensebene und auf Produktebene nach einheitlichem Standard

Klimabildung

  • Wissenschaftsbasierte Kenntnisvermittlung
  • Methodik und Didaktik der Kenntnisvermittlung

Klimasensibilisierung durch

  • Visualisierung der klimawirksamen Emissionen
  • Vor-Ort-Beobachtungen
  • Jährliche Veröffentlichung des Klimaberichts
  • Informationsveranstaltungen
  • Kooperation mit Bildungseinrichtungen
Klimaschutz
Klimaschutz

Klimaschutzprojekt

  • Investition in Klimaschutzprojekte, die die Emissionsreduktion vorantreiben

Klimabericht

  • Erstellung eines jährlichen Emissionsberichts
  • Ausweisung der entstandenen Emissionen in allen Wirkungsbereichen von Höhenfieber: auf Unternehmensebene und auf Produktebene

Netzwerk

  • Plattform bieten und vernetzen von Freunden, Partnern und Mitbewerbern, die unsere Werte teilen

Engagieren: unsere Massnahmen

Vegi-Power: Wir motivieren die Gäste, sich vegetarisch zu ernähren.


Hintergrund

Die Ernährung hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Neben dem Wohnen und der Mobilität zählt die Ernährung zu den Hauptfaktoren. Insbesondere die Erzeugung von Fleisch- und Milchprodukten verursacht negative Auswirkungen. Das Potenzial zur Reduzierung liegt in der Umstellung auf nachhaltigere, überwiegend pflanzenbasierte Produkte. In diesem Zusammenhang spielt der Verzicht auf tierische Produkte eine zentrale Rolle.
Darüber hinaus können Synergien im Bereich der gesunden und nachhaltigen Ernährung genutzt werden. Gesundheit ist im Bergsport eine Grundvoraussetzung, und eine gesunde Ernährung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Leistungsfähigkeit und Vitalität. Das Sprichwort «Du bist, was du isst» erlangt im Bergsport eine besondere Relevanz und unterstreicht die Bedeutung der Ernährung für die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden.

Unser Ansatz

Wir ermutigen unsere Gäste dazu, bewusst auf den Konsum von Fleisch zu verzichten, um dadurch ihren CO₂-Fussabdruck zu verringern. Bei der Anmeldung für sämtliche Höhenfiebertouren ist standardmässig eine vegetarische Verpflegung vorgesehen. Gäste, die dennoch Fleisch wünschen, müssen das aktiv bei der Buchung angeben.

Durchgeführte Aktionen

Oktober 2022
Seit Oktober 2022 bieten wir auf all unseren Touren und Reisen vegetarische Verpflegung als Standard an. Bei der Buchung eines Angebots ist automatisch die vegetarische Verpflegung hinterlegt. Fleischliebhaber haben die Möglichkeit, ihren Wunsch nach Fleisch bei der Buchung manuell anzupassen.



Klimaschutz

Produktverantwortung: Wie können wir ressourcenschonend in den Bergen unterwegs sein?


Hintergrund

CSR beginnt im Kern unseres Tuns. Unser Produkt ist das Bergsteigen und dafür übernehmen wir Verantwortung. Der einfachste Weg zu einer ressourcenschonenden Lebensweise ist der Verzicht. Wir alle lieben es jedoch, die Bergwelt zu Fuss, auf Skitouren, beim Klettern oder auf einer Trekkingtour zu entdecken. Dabei übernachten wir in Hütten oder Hotels, reisen zu den Ausgangspunkten an und am Ende der Tour wieder zurück nach Hause. Unterwegs nutzen wir verschiedene Transportmittel wie beispielsweise Bergbahnen, Züge oder Busse.

Jede Bergtour erfordert von uns eine gewisse Reisebereitschaft. Wenn wir nicht direkt vor unserer Haustür starten können, sind Reisewege unvermeidlich. Deshalb bietet Höhenfieber die Möglichkeit, für die entstehenden Emissionen der Anreise einen Klimaschutzbeitrag zu leisten. Die Anreise der Bergführer:innen wird von Höhenfieber ausgeglichen.

Zu den Kletterdestinationen im Süden sind wir etwas länger unterwegs. Wir reisen entweder mit unserem Kletterbus oder mit dem Zug an. Auf Angebote, die Flugreisen beinhalten, verzichten wir vollständig.

Durch die Gestaltung unserer Angebote haben wir die Möglichkeit, Einfluss auf die Mobilität und die Wahl der Unterkünfte zu nehmen. Wir versuchen, unsere Produkte bestmöglich nach den definierten Klimaschutzprinzipien auszurichten. Da der Bergsport wie beschrieben mit CO₂-Emissionen einhergeht, ist es unser Ziel, diese so weit wie möglich zu minimieren.

Unser Ansatz

Wir gestalten unvergessliche Erlebnisse in Regionen, die ohne lange Reisewege erreichbar sind. Unsere Angebote sind sorgfältig auf Destinationen abgestimmt, die bequem mit dem Zug oder in Gruppen mit Mietfahrzeugen erreichbar sind. Unsere bevorzugten Ziele liegen im Alpenraum, in den Dolomiten und in weiteren Touren- und Kletterregionen Europas. Bei unseren Angeboten verzichten wir konsequent auf Flugreisen, Heliskiing und Luxusunterkünfte (5-Sterne-Hotels).

Um CO₂ Emissionen so weit wie möglich reduzieren, optimieren wir kontinuierlich unsere Treffpunkte. Ort und Zeit des Tourenstarts passen wir stets den aktuellen Fahrplänen an. Bei jedem unserer Angebote verlinken wir zum SBB-Fahrplan. Wenn ein Treffpunkt mit ÖV nicht erreichbar ist, organisieren wir Fahrgemeinschaften. Bei unseren Kletterferien reisen wir immer gemeinschaftlich zur Kletterdestination und zurück. Weiter ermöglichen wir unseren Gästen, unvermeidbare Emissionen durch einen Klimaschutzbeitrag auszugleichen.

Geplante Aktion

September 2024
Ab September 2024 integrieren wir bei den Kletterferien die An- und Rückreise sowie Transfers vor Ort in den Preis. Auf diese Weise möchten wir unsere Gäste dazu ermutigen, sich Fahrgemeinschaften anzuschliessen und keine zusätzlichen Emissionen durch die individuelle Anreise zu generieren.

Durchgeführte Aktionen

Januar 2020
Seit Januar 2020 verzichten wir vollständig auf Flugreisen. Bei der Gestaltung unserer Produkte bevorzugen wir Destinationen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Jedoch gestaltet es sich bei Kletterferien schwierig, eine Reise ausschliesslich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu organisieren. In diesem Fall setzen wir auf gemeinsame Gruppenreisen mit dem Auto.

Klimaschutz

CO₂-Klimaschutzbeitrag: Freiwilliger Beitrag der Gäste und Klimaschutzbeiträge von Höhenfieber als Anbieterin von Bergtouren


Hintergrund

Unsere Berg- und Klettertouren generieren trotz ihres naturnahen Charakters Emissionen. Wodurch? Durch Übernachtungen, Mobilität und Verpflegung. Wir zeigen den CO₂-Fussabdruck pro Angebot und Person auf, um sowohl uns als auch unsere Gäste für das Thema Klimaschutz und nachhaltigen Bergsport zu sensibilisieren. Durch die Ausweisung des Fussabdrucks möchten wir zum Nach- und Mitdenken anregen, das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln schärfen und die Möglichkeit bieten, Treibhausgasemissionen mit einem kleinen Beitrag auszugleichen.

Unser Ansatz

Für jedes unserer Produkte stellen wir den CO₂-Fussabdruck pro Person transparent dar. Diese Angabe umfasst sämtliche Emissionen, die ab dem Treffpunkt während der Tourentage entstehen, einschliesslich Transport, Unterkunft, Verpflegung und weitere relevante Faktoren. Der CO₂-Fussabdruck kann somit als Entscheidungsgrundlage für die Auswahl der Tour herangezogen werden. Die Reiseart kann individuell ausgewählt werden, um so die entstehenden Reise-Emissionen errechnen zu lassen. Der Klimaschutzbeitrag ist freiwillig. Den Klimaschutzbetrag des CO₂-Fussabdrucks des Bergführers inklusive seiner Anreise zum Treffpunkt bezahlt Höhenfieber. Zusätzlich fliesst jährlich 1% des Umsatzes von Höhenfieber in Klimaschutzprojekte und in die Sensibilisierung.

Emissionsfaktoren und Berechnungsbeispiel: Wie berechnen wir die CO₂-Werte?

Zur Berechnung der CO₂-Emissions-Werte werden sogenannte Emissionsfaktoren verwendet. Mit den weiterführenden Informationen zu den Emissionsfaktoren zeigen wir, wie wir die CO₂-Emissionen pro Tour und pro Person berechnen. Wir stützen uns dabei auf Werte der Ökobilanz-Datenbank ecoinvent. Die Werte sind durch myclimate zertifiziert.

Klimaschutz

Klimaschutzprojekte

Wir investieren in Klimaschutzprojekte, die die Emissionsreduktion vorantreiben. Dabei ist die Wahl des Projekts besonders wichtig. Denn nur qualitativ hochwertige Projekte leisten wirklichen Klimaschutz.

Zusammen mit myclimate finden wir die richtigen Projekte, um unseren Beitrag sinnvoll zu investieren. Höhenfieber unterstützt das Projekt zur Landnutzung und Aufforstung in Uganda. Diese Initiative ermutigt Kleinbauern, Wald aufzuforsten und bestehende Wälder besser zu bewirtschaften. Dadurch ist das Fundament für eine langfristig nachhaltige Landnutzung gelegt, welche die Absorption von Kohlenstoff durch die Bäume und die Speicherung in deren Biomasse garantiert. Gleichzeitig wird die biologische Diversität unterstützt und das Gemeinwohl verbessert.

Klimaschutz

Kommunizieren: die Fakten

Klimabericht: Die generierten Emissionen auf Produt- und Unternehmensebene.


In unserem Klimabericht stellen wir transparent die Höhe der von uns zu verantwortenden CO₂-Emissionen dar. Die Berechnung erfolgt gemäss dem «Greenhouse Gas Protocol Corporate Standard» (GHG). Dabei werden die Emissionen sowohl auf Unternehmensebene als auch auf Produktebene ausgewiesen.

Partnerschaften Klimaschutz: Gemeinsam unterwegs für klimafreundlichen Bergsport.

Zertifikate und Spendenbescheinigungen

Klimaschutz kennt keine Grenzen

Die Klimaseilschaft ist ein internationaler Zusammenschluss der führenden Alpinschulen Italiens, der Schweiz und Deutschlands.
Als Teil der Klimaseilschaft verpflichtet sich Höhenfieber für die gemeinsam definierten Ziele. Diese werden jährlich überprüft und laufend erweitert. Zusätzlich verzichten wir vollständig auf Reiseangebote in Kombination mit Flügen.

*Begriff CSR: Corporate Social Responsibility = Die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens bezieht sich auf die Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit auf die Gesellschaft und Umwelt. CSR steht für den Beitrag eines Unternehmens zur nachhaltigen Entwicklung.