Trekking von Innsbruck nach Venedig

Trekking von Innsbruck nach Venedig

Traumhafte Reise zu Fuss vom Inntal über die Dolomiten bis zur Adria mit komfortablem Gepäcktransport

Diashow starten

Trekking in den Alpen? Erleben Sie mit uns eine Reise zu Fuss durch die bei uns eher unbekannten Tuxer Alpen und Dolomiten. Wir geniessen jeden Abend den Komfort der gastfreundlichen Berghütten. Wir gönnen wir uns auch ab und zu eine Seilbahn- oder Busfahrt, um weniger attraktive Teilstücke zu überbrücken.


1.Tag Anreise nach Innsbruck. 2.-12.Tag Grandioses Trekkingvergnügen durch die Tuxer Alpen, die nördlichen sowie die südlichen Dolomiten und die südlichen Voralpen des Nevegal. Namen wie Tuxer Joch, Brixen, Sella, Marmolada, Cortina d’Ampezzo und Civetta lassen aufhorchen und versprechen viel Ambiente und Abwechslung am Weg. 13.-14.Tag Ankunft in Venedig. Stadtbesichtigung, Abschlussdinner, Übernachtung im Hotel und Fahrt mit dem Zug am Morgen des letzten Tages nach Zürich.


Dies ist ein Angebot unserer Partnerbergschule Alpinschule Berg + Tal. Du erhälst die Unterlagen von Alpinschule Berg + Tal.

Vorgesehener Tourenablauf

1. Tag Direkte Anreise mit der Eisenbahn ab Zürich nach Innsbruck und ein kurzes Stück weiter nach Wattens. Taxifahrt durch das Wattental zum Lager Walchen 1410m, einem Hochlager der österreichischen Gebirgsjäger. Wanderung auf einem wunderschönen alten Pfad - dem Lizumer Zirbenweg - durch alte Baumbestände zur Lizumer Hütte 2019m.

Aufstieg 600Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 2.5 Std.

2. Tag Heute werden wir uns bereits den Tuxer Alpen nähern, dem ersten größeren Hindernis. Der Weg führt in einem sehr abwechslungsreichen auf und ab zuerst über den Pluderlingssattel (2743m), am Junssee vorbei und weiter über den Gschützspitzsattel (2657m). Nach einem steilen Abstieg erreichen wir um die Mittagszeit das Weitental, wo wir an einem schönen Wasserfall eine Pause einlegen. In einer guten Stunde wandern wir anschließend zum Tuxerjochhaus (2313m) hinauf, das gegenüber den eisgepanzerten Gletschern der Tuxer Alpen steht. Wir übernachten hier und haben genügend Zeit, uns für die lange Etappe am nächsten Tag zu erholen.

Aufstieg 1200Hm, Abstieg 900Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 6.5 Std.

3. Tag Am heutigen Tag überschreiten wir mit der Friesenbergscharte (2910m) den Alpenhauptkamm. Die Scharte ist südseitig mit Drahtseilen versichert und bietet einen ersten Test in Bezug auf die Schwindelfreiheit. Sie ist die zwingend höchste Passage unseres Trekkings. Den Abstieg vom Tuxer Joch Haus zur Sommerbergalm bringen wir in wenigen Minuten hinter uns und fahren dann mit der Gondelbahn auf den Hintertuxer Ferner. Nun beginnt der eigentliche Aufstieg zur Friesenbergscharte. Über Schnee und Geröll queren wir die enge Felsscharte und steigen vorbei am Friesenberghaus zur Olpererhütte ab. Auch wenn der Weg noch weit ist, sollte hier eigentlich niemand vorbeigehen. Nach einer Rast gehen wir auf dem neu errichteten Neumarkter Höhenweg dem Pfitscher Joch (2251m) entgegen: ohne große Höhenverluste und mit einer herrlichen Aussicht in die Zillertaler Alpen. Am späten Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft- das Pfitscher-Joch-Haus (2276m). Das Tor zum Süden hat sich geöffnet: genießen Sie hier ihren ersten richtigen Cappuccino und dazu einen Südtiroler Apfelstrudel: Sie haben es sich verdient!

Aufstieg 900Hm, Abstieg 1250Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 8.5 Std.

4. Tag Ein eher selten begangener alter Schmugglerpfad führt uns in gut 4 Stunden zum Gliederschartl 2644m. Hier eröffnet sich ein toller Rundblick zu den vergletscherten Gipfeln der Hochfeilergruppe. Vorbei am Grindlberger See gelangen wir zur Oberen Engberg Alm und durch die Duner Klamm ins Bergdorf Pfunders. Wir übernachten im gepflegten Gasthof Brugger.

Aufstieg 900Hm, Abstieg 2000Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 8 Std.

5. Tag Wir queren heute das Pustertal und erreichen die nördlichen Dolomiten. Mit dem Linienbus fahren wir nach Niedervintl. Hier können wir unsere Vorräte auffrischen und ein wenig Talluft schnuppern, bevor wir durch den lauschigen Rodenecker Wald zur Ronerhütte aufsteigen. Genussvoll wandern wir weiter über die Alpweiden der Lüsener Alm zur wunderschön gelegenen Kreuzwiesenalm 1925m.

Aufstieg 1300Hm, Abstieg rund 150Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 5 Std.

6. Tag Immer weiter dringen wir nach Süden in die bizarre Felslandschaft der Dolomiten ein. In einem reizvollen Auf und Ab wandern wir über Alpwiesen vorbei am Glittner See zum Lüsener Joch, einem alten Übergang von Lüsen ins ladinische Untermoi. Wir gehen weiter zur Maurerberghütte und dem Würzjoch. Vor uns liegt nun der imposante Peitlerkofel. Über die Peitlerscharte 2357m mit ihrem herrlichen Ausblick gelangen wir zur Schlüterhütte 2297m.

Aufstieg 1270Hm, Abstieg 900Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 8 Std.

7. Tag Eine der schönsten Etappen führt uns über neun Joche und Scharten zum Grödner Joch im ladinischen Grödnertal. Der grandios angelegte Höhenweg führt inmitten der wildromantischen Dolomitenlandschaft über das Kreuzkofeljoch 2334m, das Bronsoijoch 2421m, das Kreuzjoch 2293m, die Roascharte 2616m, die Forcella Nivea, das Ciampaijoch 2366m, das Crespainajoch 2528m und über das Cirjoch 2469m zum Grödnerjoch 2137m. Wir übernachten im schönen Berghaus Frara.

Detailprogramm

Ausrüstung

Tourdauer

14 Tage So-Sa

Durchführungen

3

05.07.2020 - 18.07.2020
Freie Plätze. Mit 2 Buchungen Durchführung gesichert

Kursnummer

75151

Land / Region

Tirol

Treffpunkt ÖV Fahrplan

Fritzens-Wattens 12:51

Teilnehmer

6-12 Gäste pro Bergführer

Leistungen

Leistungsübersicht siehe Detailprogramm

Anforderungen ?

Technik:

Kondition:

Unterkunft

Lizumerhütte, Tuxer Joch-Haus, Pfitscherjochhaus, Gasthof Brugger, Kreuzwiesenhütte, Schlüterhütte, Berghaus Frara, Rifugio Viel dal Pan, Rifugio Mario Vazzoler, Malga Pramper, Albergo delle Alpi, Albergo ai Pini, Hotel Villa Rosa

Preis

CHF 2’580.-

Detailprogramm

Ausrüstung

Beratung

«Hallo»
Hast du Fragen? Ich berate dich gerne.
Simone Oberhänsli
Simone Oberhänsli
+41 32 361 18 18
info@hoehenfieber.ch

Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:00 Uhr

Kontakt