; })
4000er Trainingswoche Aufbau

4000er Trainingswoche Aufbau

Aufbautraining Bergsteigen mit Schwerpunkt Fels an den 4000ern rund um Saas-Fee und Zermatt

Diashow starten

Ideal als Folgekurs nach einem Grundkurs Bergsteigen oder unserer bewährten 4000er Trainingswoche im Wallis. An den Dri Horlini und rund um die Almagellerhütte finden wir optimales Schulungsgelände vor. Unsere Ausbildungs- und Anwendungstouren führen uns auf die Gipfel von Weissmies (4017m), Alphubel (4206m) und Feechopf (3887m). Komfortable SAC-Hütten und das wellnessHostel4000 in Saas-Fee sind unsere erholsamen Stützpunkte.


Anforderungen Du hast in den vergangenen Jahren bereits einen Grundkurs Bergsteigen besucht, anschliessend erste Hochtourenerfahrung gesammelt und möchtest nun auf diesen Kenntnisstand aufbauen.


Kursinhalt Der Fokus dieses Kurses liegt auf den notwendigen Kenntnissen und Fertigkeiten für Hochtouren im felsigen Gelände. Zusätzlich werden wir die Inhalte aus dem Grundkurs Firn und Eis auffrischen und vertiefen. Wir behandeln Themen, wie Sicherungstechniken in Fels und Eis, Seilhandhabung, Planung einer Tour mit Karte und Führer, Beurteilung der Wetter- und Schneeverhältnisse, Routenwahl, sowie Anwendung von Karte und Kompass.


Kursziel Die Teilnehmer sind nach diesem Kurs gut darauf vorbereitet, an mittelschwierigen geführten Hochtouren der Technik Stufe 2 teilzunehmen, sowie als Seilpartner eines erfahreneren Bergkameraden einfache Hochtouren selbständig zu unternehmen.


Kurzbeschrieb der Woche

1. Tag Anreise nach Saas-Grund und Aufstieg zur Almagellerhütte SAC (2892m). Felsausbildung rund um die Hütte. 2. Tag Felsausbildung im Klettergarten und Klettern einer längeren Felstour. 3. Tag Ausbildungstour Überschreitung Weissmies (4017m). Aufstieg über den SSE-Grat und Abstieg über die Westnordwest-Flanke nach Hohsaas (3140m). Übernachtung in Saas-Fee. 4. Tag Anwendungstour vom Mittelallalin über den SE-Grat auf den Feechopf (3887m). Ausbildungsinhalte zur Spaltenbergung. Abstieg zur Täschhütte SAC (2701m). 5. Tag Lange Abschlusstour auf den Alphubel (4206m). Abstieg zur Täschalp (2192m) oder zur Längflue (2867m). Heimreise ab Täsch oder Saas-Fee.

Vorgesehener Tourenablauf

1. Tag An unserem Treffpunkt in Saas-Grund haben wir die Möglichkeit, am 1.-3. Tag nicht benötigtes Gepäck zu deponieren. Mit dem Bus reisen wir nach Saas-Almagell weiter und starten hier den Hüttenzustieg. Von munteren Wasserfällen und tiefen Gumpen begleitet wandern wir ins schöne Almagellertal. Die Almagelleralp bietet sich für eine kurze Stärkungspause an. Wir folgen dem Hüttenweg und erreichen schon bald die Almagellerhütte (2892m). Hier werden wir die Knoten und Techniken fürs Anseilen in der Seilschaft inklusive Seilverkürzung repetieren. Ausserdem steht eine Ausbildungseinheit zum Sichern und Klettern im Toprope auf dem Plan. Hierfür eignet sich der nahe Klettergarten bestens.

Aufstieg 1250 Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 4 Std.

2. Tag Wenige Gehminuten hinter der Hütte liegt das «Dri Horlini» mit seiner hervorragenden Felsqualität. An diesem mächtigen Felsgrat finden sich Klettergärten und Mehrseillängentouren unterschiedlicher Schwierigkeit im besten Granit. Auch die herrliche Aussicht auf die umliegenden Viertausender machen diesen Ausbildungsort besonders. Hier erlernen wir die nötigen Sicherungsfertigkeiten an einfachen Klettertouren und üben den Seilschaftsablauf, damit wir uns gegenseitig gesichert im Fels fortbewegen können. Nach diesen Lektionen, eignet sich die Überschreitung der Dri Horlini ideal als Ausbildungstour besonders. Diese Tour im dritten Schwierigkeitsgrat kann mit Bergschuhen bestens geklettert werden. Neben dieser finden wir auch zahlreiche andere Routen. Wir wählen die passende aus. Das kurze Seil als Vorbereitung für den nächsten Tag steht ebenfalls noch auf der Tagesordnung. Am Abend werden wir die Ausbildungstour des nächsten Tages planen.

Aufstieg 400 Hm, Abstieg 400 Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 1.5 Std.

3. Tag Im Schein der Stirnlampe trainieren wir unseren Orientierungssinn. Zahlreiche Katzenaugen und Steinmänner sind vorhanden und wollen gefunden werden. Sie leiten uns den Weg zum Zwischenbergenpass (3270m). Hier beginnt der SSE-Grat, der zum Vorgipfel des Weissmies (4017m) hinaufführt. Gut gestuftes Gelände wechselt sich mit kurzen steileren Stellen im zweiten bis dritten Schwierigkeitsgrat ab. Wir üben die Routenfindung, die optimale Längenwahl des Partieseils und die zum Gelände passende Sicherungsmethode. Vom Vorgipfel folgen wir dem Firngrat und gelangen zum aussichtsreichen Firngipfel und unserem höchsten Punkt für heute. Der Abstieg nach Hohsaas führt über den steilen Triftgletscher. Meist ist eine gute Spur vorhanden der wir folgen können. Eine steile Spaltenzone, die sich jedes Jahr anders präsentiert, gilt es zu überwinden. Von der Bergstation Hohsaas (3140m) gelangen wir mühelos mit der Bergbahn nach Saas-Grund (1567m). Wir nehmen unser deponiertes Gepäck in Empfang und gelangen mit dem Postauto nach Saas-Fee (1803m). Im schicken wellnessHostel4000 erholen wir uns und tanken Kraft für zwei weitere Tage im Hochgebirge.

Aufstieg 1200 Hm, Abstieg 1000 Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 7 Std.

4. Tag Mit den Bergbahnen von Saas-Fee gelangen wir zum Mittelallalin (3456m). Von hier folgen wir der guten Spur zum Feejoch (3808m). Am Südostgrat des Feechopfs können wir in schöner Kletterei um den dritten Schwierigkeitsgrad das geübte der vergangenen Tage festigen. Wenn auch kein Viertausender, so ist der Feechopf dennoch ein wunderschöner Gipfel mit herrlichem Ausblick auf die Walliser Bergschönheiten. Heute auf dem Programm steht ausserdem eine Ausbildungseinheit im Firn. Die Pickelbremse, das Führen am kurzen Seil, das Halten von Stürzen, sowie Verankerungen zum Sichern wollen ausgebildet und trainiert werden. Im Bereich des Alphubeljochs gibt es geeignete Ausbildungsorte. Wir steigen über den Alphubelgletscher und den Chummibodmen zur Täschhütte SAC (2701m) ab. Wer sich den Weg aufmerksam einprägt, wird beim Orientieren am nächsten Tag im Vorteil sein.

Aufstieg 500 Hm, Abstieg 1250 Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 5 Std.

5. Tag Zu unserer Abschlusstour der Woche brechen wir einmal mehr im Schein der Stirnlampe zum Alphubel (4206m) auf. Zunächst folgen wir den Wegspuren zum Alphubelgletscher. In Gletscherseilschaft geht es weiter zum Alphubeljoch (3772m). Hier entscheiden wir gemeinsam, ob wir den Normalweg über die Ostflanke oder die steilere und direktere Route über den Südostgrat, die sogenannte Eisnase, wählen. Vom grossen Gipfelplateau bestaunen wir die umliegenden Berge und haben besten Blick auf fast alle zurückgelegten Wege der letzten Tage. Je nach den Verhältnissen auf dem Gletscher steigen wir zur Täschalp (2192m) oder zur Längflue (2867m) ab. Fahrt mit dem Taxi nach Täsch und Heimreise ab Täsch oder Fahrt mit der Bergbahn nach Saas-Fee und Heimreise ab Saas-Fee.

Aufstieg 1550 Hm, Abstieg 1350-2050 Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 8-9 Std.

Detailprogramm

Ausrüstung

Tourdauer

5 Tage Mo-Fr

Preis

CHF 1’595.-

Land / Region

Wallis

Treffpunkt ÖV Fahrplan

Saas-Grund 09:48

Teilnehmer

4-5 Gäste pro Bergführer

Leistungen

3 Nächte im Mehrbettzimmer und 1 Nacht im Hotel mit DU/WC, 4x Halbpension, Tourentee, 10% Einkaufsgutschein bei TRANSA.

Anforderungen ?

Technik:

Kondition:

Vorgesehener Bergführer

Tom Rüeger, Bergführer

Unterkunft

Almagellerhütte SAC, wellnessHostel4000, Täschhütte SAC

Preis

CHF 1’595.-

11.07.2022 - 15.07.2022
Freie Plätze

Detailprogramm

Ausrüstung

Beratung

«Hallo»
Hast du Fragen? Ich berate dich gerne.
Simone Oberhänsli
Simone Oberhänsli
+41 32 361 18 18
info@hoehenfieber.ch

Öffnungszeiten

Montag - Freitag, 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:00 Uhr

Kontakt